hintergrundbild

Spiel & Freizeit

Räuchern mit heimischen Kräutern und Harz

Räuchern zur Weihnachtszeit ist ein alter Brauch, der die Sinne in vielfältiger Weise anspricht, entspannt, Kraft und Mut gibt.

Räuchern mit heimischen Kräutern und Harz
© K. Dietrich

Heilende Wirkung aus Garten und Wald

Zum Räuchern eignet sich eine Unzahl von heimischen Kräutern, die alle eine unterschiedliche Wirkung haben.  So fördert zum Beispiel getrockneter Salbei die Konzentration, macht die Lunge frei und neutralisiert Gerüche. Getrocknete Fichtennadeln wirken beruhigend, das Harz der Fichte lässt uns tief durchatmen und klärt die Luft.

Winter-Räuchermischung selbst gemacht

½ Teil Salbei (getrocknet)
1 Teil Fichtennadeln (frisch oder getrocknet)
1 Teil Fichtenharz (getrocknet)
1 Teil Weihrauch (aus dem Reformhaus)
1 Räucherschale mit Gittereinsatz (alternativ eine feuerfeste Schale mit Sand)
Räucherkohle

Im Handel gibt es auch eine große Auswahl an fertigen Räuchermischungen und Räucherstäbchen. Verzichten Sie dabei aber unbedingt auf synthetische Duftstoffe, da diese gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten können!

Alle Zutaten werden fein zerrieben und gut gemischt. Füllen Sie die Räucherschale mit Sand und zünden Sie die Kohle an einer Seite an. Legen Sie die Kohle nun auf die Räucherschale und warten Sie, bis die gesamte Kohle mit einer weißen Schicht überzogen ist. Verteilen Sie dann einen kleinen Löffel Räuchermischung auf der Kohle  und fächeln Sie den Rauch mit einer Feder oder der Handfläche, sodass er sich gut  im ganzen Raum verteilen kann.
Sobald die Mischung angebrannt riecht, entfernen Sie die Klumpen von der Kohle und streuen eine neue Portion darauf (nach ca. 5-6 Minuten).

Um die Feinstaubbelastung gering zu halten, ist es wichtig (so wie auch bei Kerzenrauch) abschließend den Raum gut zu lüften.
 

Tipp für Schulklassen

Lassen Sie die SchülerInnen getrocknete heimische Kräuter von zu Hause mitbringen und räuchern Sie zum Beispiel in der letzten gemeinsamen Schulstunde vor Weihnachten das Klassenzimmer. Hierfür würden sich unter anderem Rosenblätter, Lavendel, Kamillenblüten, Rosmarin und Wacholderbeeren gut eignen.

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informatonen zur eNU auf www.enu.at

Umweltbildungs-Newsletter: Aktuelle Angebote, Tipps und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung