hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Seeligkeitsdinge unter dem Weihnachtsbaum

Geschenke, die nachhaltig Freude machen

Kind mit Geschenk
© ulza – stock.adobe.com

Weihnachtsgeschenke gehören zum Weihnachtsritual dazu, denn die meisten Menschen verbinden damit ihre schönsten Kindheitserinnerungen. Daher macht richtiges Schenken doppelt Freude – dem Beschenkten genauso wie dem Schenker.

Ein Seeligkeitsding als Geschenk

Wichtig dabei ist, sich immer zu überlegen, ob das Geschenk ein "Seeligkeitsding" sein könnte. Wenn wir uns Astrid Lindgrens „Madita“ als Vorbild nehmen, sind wir schon ganz gut dabei – Madita freut sich in der Geschichte über all Ihre Geschenke, aber am meisten wenn ein Geschenk dabei ist, das so viel Freude macht, dass es der Seele gut tut – ein Seeligkeitsding eben.

Seeligkeitsdinge lösen eine gutes Gefühl aus, sie fühlen sich wohlig warm an und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht, wenn man daran denkt. Wenn man schon das Jahr über ein bisschen aufmerksam ist fällt es meist leicht, richtige Herzenswünsche vom kurzem Strohfeuer zu unterscheiden. Erzählt das Kind immer wieder von der Babypuppe oder ist die Idee mit dem ferngesteuerten Auto nur so toll, weil der beste Freund eines hat? Wofür interessiert sich das Kind wirklich? Und kann es mit dem Geschenk auch schon wirklich etwas anfangen?

Gemeinsam von Herzen schenken

Meist reicht es, ein großes Geschenk zu machen, das sich das Kind schon lange wünscht, statt viele Kleine, die kaum benutzt im Kasten landen. Das gelingt am Besten, wenn sie Großeltern, Freunde etc.bitten, sich für ein Geschenk zusammenzutun. Sie können dazu einzelne "Tickets" vergeben und sie freuen sich sicher, wenn sie beim „Seeligkeitsding“ mitschenken dürfen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn sie um eine finanzielle Beteiligung etwa am Schwimmkurs oder am Kinderturnen bitten.

Ein weiteres Beispiel einer Vereinbarung unter Großeltern und Verwandte könnte die folgende Vereinbarung sein:

5 gemeinsame Geschenke :

  1. eine Sache zum Spielen
  2. eine Sache zum Anhören
  3. eine Sache zum Anziehen
  4. eine Sache zum Lesen
  5. ein Erlebnis

Natürlich bedarf es dafür der notwendigen Kommunikation zwischen den Schenkern, aber auch das Überlegen und Organisieren der Geschenke ist ein wichtiger Teil des Weihnachtsrituals. 

Wunschlos glücklich?

Kinder sind oft "wunschlos glücklich" sind und können auf die Wunschfrage gar nicht so richtig antworten. Hier erweisen sich gemeinsame Erlebnisse als wahre Glückshormonboten. Es ist dabei aber nicht nur der Ausflug in eine Kindertherme oder den Kindererlebnispark gemeint. Es geht auch einfacher, günstiger und nachhaltiger – in mehrerer Hinsicht.

Wohnungsabenteuer - kostenlos, aber nicht umsonst!

Kinder lieben zum Beispiel den gut dosierten Nervenkitzel. Warum nicht mal einen spannenden Gruselnachmittag im Wohnzimmer schenken, bei dem im verdunkelten Zimmer Gänge und Höhlen gebaut werden, um dann darin krabbelnd fangen zu spielen? Oder die Wohnung in ein Erlebnisparcour umbauen, wo es auch erlaubt ist über den Tisch zu spazieren. Sie werden sehen, ihre Kinder lieben diese Ausnahmespiele! Dazu einen passenden Gutschein mit der Andeutung auf z.B. den Grusel oder das sonst Unerlaubte basteln –allein dieser löst schon kribbelige Vorfreude aus.

Ideen für spannende Familien(wohnungs)abenteuer

  • Schatzsuche oder Schnitzeljagd durch die Wohnung oder den Garten bzw. Wald
  • Rollenspiele mit passender Verkleidung, Schminke und Requisiten (Piratenabenteuer, Märchen nachspielen und nach eigenen Ideen umändern)
  • Geocatching im Wald/Park vor der Haustüre
  • „Der Wohnungsboden ist Lava“ (mit Einrichtungsgegenständen ein Parcour bauen)
  • Höhlen bauen (mit Tischen, Stühlen, Wäschständern, etc)
  • Kartonhäuser/verstecke bauen (Pferdestall, Raumschiff, Spielhäuschen, Räuberhöhle, …)

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, einfach mal ausprobieren!

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at