hintergrundbild

News

Die Generation Z und wie man sie begeistern kann

Die Generation Z ist die erste Generation, die von Anfang an mit dem Smartphone aufwächst und durch dieses stark geprägt ist. Wie kann man junge Menschen abseits vom Digital Life für nachhaltigen Konsum begeistern?

Jugendliche
© Envato / Rawpixel

Junge Menschen, die zwischen 2000 und 2019 geboren sind, werden als Generation Z bezeichnet. Sie sind die erste Generation, die von Anfang an mit dem Smartphone aufwächst. Und oft auch ohne nicht mehr leben kann, denn das Smartphone ist zu einem wesentlichen Bestandteil ihres Lebens geworden. Das Bedürfnis ständig online zu sein und die Welt in Echtzeit mitzubekommen ist groß. Laut der Studie "Junge Deutsche 2019" ist ein typisches Kennzeichen der Generation Z, dass sich ihr reales Leben mit dem Digitalen vermischt. Über Social Media kreieren sie ein optimales Selbstbild, sie stehen im ständigen Vergleich mit anderen und wissen über "alles" bescheid. 

Gut informiert und begeisterungsfähig

Die heutigen Jugendlichen lassen sich schwer etwas vormachen. Informationen sind jederzeit vorhanden und überprüfbar. Wenn man die heutige Generation von etwas begeistern will, sollte man nicht mit verstaubtem Wissen anrücken. Begeistern lassen sie sich durch Miteinbeziehen und dem aktiven Hinterfragen des Themas. Das aktive Miteinbeziehen beginnt am Besten schon bei der reinen Informationsbeschaffung zu einem Thema. Fragen Sie nach:

Wo und wie bilden sie ihre Meinung? 
Mögliche Fragen an die Schülerinnen und Schüler: Welche Informationskanäle verwendest du? Welche Social Media Kanäle sind dir bei der Informationsbeschaffung wichtig? Wie groß bemisst du den Einfluss von Influencern auf dich oder andere? 

Wie sehen sie selbst das Thema? 
Mögliche Fragen an die Schülerinnen und Schüler: Was daran findest du gut? Was findest du nicht so gut? Warum interessiert dich das Thema nicht? Was müsste passieren, damit du das Thema interssant findest?

Fazit: um die Generation Z zu begeistern, ist es wichtig ihre Selbstwirksamkeit zu unterstützen, indem man sie ganz konkret als Individuum wahr nimmt, ihre Ängste/Bedürfnisse/Wünsche zu demThema sieht und ihr großes Informationsbedürfnis miteinbezieht.

Die Generation Z und der nachhaltige Konsum

Wie auch schon bei der Generation davor, ist Konsum ein wesentlicher Bestandteil der Alltagskultur, denn sie spiegeln Zugehörigkeiten, Rollenbilder und auch ihr Lebensgefühl wieder. Spannend ist der Spagat, den sie mit offensichtlichen Gegensätzen, wie zum Beispiel Umweltschutz und Konsum, schaffen. Immer mehr Influencer zeigen vor, wie nachhaltiger Konsum funktionieren kann und ziehen mit ihren Selbstversuchen die Jugendlichen in ihren Bann. Die Future for Fridays Bewegung hat das ihrige dazugetan. Kleidertauschkreise, Upcycling und No-Waste-Trends: Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur ein verstaubtes Wort, sondern die gelebte Möglichkeit der Selbstwirksamkeit der Jugendlichen. Hier können sie selbst aktiv sein, etwas erreichen und ihre Zukunft mitgestalten.

Nachhaltigkeitsgedanken in die Familie bringen

Zusätzlicht nehmen sie auch Einfluss auf ihre Eltern und deren Kaufentscheidungen. Laut Gesellschaft für Klimaforschung sind über 45% der Konsumentscheidungen der Eltern von ihren Kindern beeinflusst. Wenn wir also Jugendliche für Klimaschutz begeistern, zieht dies große Kreise. Denn gerade gerade die Familie hat als Rückzugsort vor dem Digital Life eine große Bedeutung. Hier können Meinungen ausgetauscht und diskutiert werden ohne gleich um "Likes" fürchten zu müssen. Jugendliche genießen es ihren Informationstand ohne Gefahr der Bewertung weitergeben zu können und zu sehen, welchen aktiven Einfluss sie auf die Kaufentscheidungen der Eltern haben.

Weiterführende Infos und Methoden

Informationen und Tipps zum Nachhaltigen Lebensstil: www.wir-leben-nachhaltig.at 

Methode: Konsumverhalten Generation Z

Studie "Junge Deutsche 2019"

Generation-Smartphone-Projektbericht.pdf

Weiter Informationen 

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)

Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at