hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Nachberichte

Wertvolles Trinkwasser 2009

„Best of 2009“: Zahlreiche Fragen rund um den Stoff, aus dem das Leben ist, wurden spielerisch bearbeitet.

Teil eines Workshops
© M. Luger

„Best of“ – Wertvolles Trinkwasser

Gerade im Unterricht und in der Umweltbildung schaffen vernetztes Denken und das Verstehen von ökologischen Kreisläufen Bewusstsein für den Schutz unserer natürlichen Grundlagen. Die Natur mit allen Sinnen zu erleben und spürbar zu machen und Begeisterung für das Thema Wasser zu wecken ist deshalb das vorrangige Ziel bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die „Best of“ - Veranstaltungen leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Spielerisch und praxisnah wurden kreative Ideen zum Thema „Wertvolles Trinkwasser“ vorgestellt.

„Alles klar im Wasserglas"

Beim Vortrag „Alles klar im Wasserglas“ stand der inhaltliche Input im Vordergrund. Wodurch ist das Wasser bedroht, woher kommt unser Trinkwasser und wie kann ich es am besten schützen? In den beiden Workshops ging es an die praktische Umsetzung. Marion Schönfeldinger und Daniela Capano von ''die umweltberatung'' wandelten „Auf den Spuren des Wassers“. Manuel Böck und Konrad Reinelt vom Verein Umweltspürnasen forschten nach dem „Stoff, aus dem das Leben ist“.

Teil eines Workshops
© M. Luger

Methodenvielfalt rund ums Wasser

Vielfältig waren die Methoden, die an diesem Nachmittag im Hippolyt-Haus in St. Pölten vorgestellt wurden. Nach dem Motto „Nachahmung erwünscht“ schauten sich die TeilnehmerInnen so manches Experiment für den eigenen Unterricht ab.

Mit gefärbtem Wasser und Eiswürfeln kann etwa die sogenannte Temperaturanomalie des Wassers veranschaulicht werden. Das rot gefärbte warme Wasser legt sich über das blaue kalte Wasser. Mit eingefärbtem Wasser und einer weißen Blüte lassen sich die Wege des Wassers in einer Pflanze nachvollziehen. Und mit zwei aneinander gehaltenen Plastikflaschen eröffnet sich uns das physikalische Phänomen der Coriolis-Kraft.

Spiele machten auf kreative Art die Verteilung des Wassers auf der Erde und den Wasserverbrauch in unterschiedlichen Kontinenten deutlich. Unter dem Mikroskop eröffnete sich die phantastische Welt der Kleinlebenwesen in einem Wassertropfen.

Teil eines Workshops
© M. Luger

Download Stundenbilder

Wasser, der Stoff aus dem Leben ist.
Auf den Spuren des Wassers.

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.