hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Methode: SDG 1 - keine Armut

Das 1. Ziel der Sustainable Development Goals ist es, weltweit die Armut zu bekämpfen. Hier stellen wir eine einfache Methode vor, um mit den SchülerInnen in diese Thematik einzusteigen.
 

UN Sustainable Development Goal 1 - Keine Armut
© UNO, eNu

Die SDG's sind ein Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand. Die Beseitigung der Armut in all ihren Formen und Dimensionen, einschließlich der extremen Armut, ist die größte globale Herausforderung und eine unabdingbare Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Denn Armut hat viele Folgen - auf Gesundheitszustand, Bildungschancen, Zukunftschancen.

Obwohl die extreme Armut weltweit rückläufig ist, lebten noch im Jahr 2012 lt. Weltbank 896 Millionen Menschen in extremer Armut (unter 1,90 $ pro Tag) und noch immer ist mehr als 1 Mrd. Menschen arm.

Armut hat viele Gesichter

Armut wird national unterschiedlich definiert, angepasst an den durchschnittlichen Lebensstandard. Der internationale Vergleich ist daher nicht einfach, die Grenze für einen österreichischen Ein-Personen-Haushalt ist fast achtmal höher als die z.B. für einen bulgarischen. Auch andere Faktoren wie das soziale Teilhabenkönnen an der Gesellschaft spielt bei der Definition von Armut eine Rolle.

ÖsterREICH

Auch wenn subjektiv viele Menschen nicht dieses Gefühl haben, ist Österreich eines der reichsten Länder der Welt und lag 2017 auf Platz 17. Beim Ranking bzgl. Lebensstandard sogar auf Platz 10. Das österreichische Sozialsystem bietet Schutz, dennoch können auch hier Menschen durch den Verlust des Arbeitsplatzes, persönliche Schicksalsschläge etc. in die Armut rutschen. Auch die wachsende Migration von sozial schwachen Menschen verdeutlicht die Wichtigkeit von Maßnahmen gegen Armutsgefährdung.

Hier geht es zum Download Methode SDG Armut

Weiterführende Links:

Broschüre: 17 Ziele für die Welt

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.