hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Boden

Methode: Nahrungsnetz spinnen

Wer frisst wen oder was? Mittels Bodentiersteckbriefen erhält man Informationen zur Nahrung der Erdbewohner. Dadurch kann man ein Nahrungsnetz spinnen.

SchülerInnen gestalten Nahrungsnetz
© B. Baldrian

Organisches Material ist die Nahrung von sehr vielen Tieren. Während Pflanzenfresser in großer Menge  im Boden vorhanden sind, gibt es nur wenige Räuber. Das Nahrungsnetz zeigt, wer wen oder was frisst und wer gefressen wird.

Methode: Nahrungsnetz spinnen

Materialien: Bodentier-Steckbriefe, ggf. Listen mit Bodentieren (siehe Methode: Tiere im Kompost erforschen), die man gefunden hat, Flipchart oder Plakat, roter, schwarzer und grüner Stift

Auf den Bodentier-Steckbriefen sind sowohl Angaben zur Nahrung als auch zur Größe der Tiere. Lege die Karten auf ein Plakat. Basis ist die Karte „organisches Material“. Zeichne nun ein Nahrungsnetz, indem du Pfleile vom Tier zur Nahrung zeichnest: grüne Pfleile vom Pflanzenfresser zur pflanzlichen Nahrung, schwarze Pfeile weg von Destruenten zu totem tierischen Material und rote Pfeile von Räubern weg zur Beute. Beachte die Größenverhältnisse zwischen Räuber und Beutetier!

Anstatt die Karten aufzulegen kann auch der Name des Bodentiers auf das Plakat geschrieben werden bzw. das Bodentier aufgezeichnet werden.

Hintergrund Nahrungspyramide

Die Pflanzen bilden die Basis der Nahrungspyramide. Sie bilden aus CO2 und Wasser mit Hilfe des Sonnenlichts Zucker, der Baustein für die pflanzliche Substanz ist. Sie heißen deshalb auch Produzenten. Konsumenten erster Ordnung nennt man Pflanzenfresser oder Zersetzer (Destruenten), die Streu und tote Pflanzen- oder tote Tierteile fressen. Die Konsumenten zweiter Ordnung sind Räuber, die Pflanzenfresser und Zersetzer (Destruenten) zur Beute haben. An der Spitze der Nahrungspyramide stehen die Konsumenten dritter Ordnung, die andere Raubtiere fressen.

Der Speiseplan der Bodentiere ist aber nicht so einseitig, wie es scheint: Große Raubtiere fressen auch manchmal ganz kleine Tiere oder Pflanzen aus der Basis der Nahrungspyramide. Deshalb spricht man von einem „Nahrungsnetz“.

Downloads und weiterführende Links

 Bodentier-Steckbriefe

Weiter Materialien finden Sie in unserem Download-Bereich

Weitere Materialien & Methoden zum Boden

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.