hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Natur & Landschaft

Futterzapfen basteln

Selbst gemachte Futterzapfen für Vögel liefern zusätzliche Energie und sind einfach und billig herzustellen. Als Dankeschön können Sie Amsel, Spatz und Co. beim Fressen beobachten!

Futterzapfen
© Anthony Heijkoop

Wenn das Futterangebot für Vögel in der kalten Jahreszeit weniger wird, kann man mit Futterplätzen aushelfen. Teure Futterhäuser sind dazu nicht notwendig. Wertvolle Futterzapfen können auch schon kleine Kinder mit etwas Hilfe basteln.

Materialien sammeln

Auf einem Spaziergang oder im Garten kann man die wichtigsten Materialien für die Snackbar sammeln. Neben Nüssen und Sämereien braucht man reife Fichten- und Kiefernzapfen. Diese trocknet man auf der Heizung, damit die Schuppen weit offen sind. Auch das Vogelfutter muss trocken und sauber sein, bevor es verarbeitet wird.

Futterzapfen basteln

Man benötigt: Fichten- und Kiefernzapfen, Kokosfett, Getreideflocken, gemahlene oder gebrochene Nüsse (ungesalzen!) und Sämereien (Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanf, Mohn, o.ä.), Bindfaden, Kochtopf, Kochlöffel und Löffel.

Im Kochtopf wird bei kleiner Hitze das Kokosfett geschmolzen. Dann fügt man unter Rühren das Vogelfutter bei, bis sich ein zäher Brei bildet. Mit dem Löffel streicht man nun den klebrigen Teig zwischen die Schuppen der Zapfen und lässt ihn auskühlen. Mit einem Bindfaden kann der Futterzapfen leicht aufgehängt werden und die Snackbar für Vögel ist eröffnet.

Das Kokosfett ist ein wichtiger Energiespender. Außerdem umschließt es das Vogelfutter und verhindert, dass die Körner und Nüsse Feuchtigkeit aufsaugen und einfrieren. Als Alternative kann auch Rindertalg als Bindemittel verwendet werden, der aber nicht so einfach erhältlich ist.

Weiterführender Link

Naturland Niederösterreich: Vögel richtig füttern 

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.

Letzte Aktualisierung: 30.08.2016

Umweltbildungs-Newsletter: Aktuelle Angebote, Tipps und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung