hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Nachberichte

„Frischer Wind“ am Schulbuffet 2011

Am 4. November 2011 fand im Rahmen des Projekts "Gesunde Schlue is(s)t" eine Weiterbildung in St. Pölten statt.

WorkshopteilnehmerInnen
© g.pomper "die umweltberatung"

Kinder und Jugendlichen essen – wie auch die erwachsenen ÖsterreicherInnen – zu viel Fett und Zucker und zu wenig gesundheitsförderndes Obst und Gemüse. In Österreich sind 11 % der Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 15 Jahren übergewichtig, 8 % gelten als fettleibig. Die Nährstoffversorgung ist trotz der hohen Energieaufnahme nicht optimal. Das zeigen die Daten des aktuellen Ernährungsberichtes.

Weiterbildung zum Thema Schulbuffet

Am 4. November 2011 fand im Rahmen des Projekts eine Weiterbildung in St. Pölten statt, an der 12 BetreiberInnen von Schulbuffets teilnahmen. Im ersten Teil der Veranstaltung standen Getreideprodukte, Milchprodukte, Getränke und Verpackungen und Snacks im Mittelpunkt. In verschiedenen Stationen wurden die Inhaltsstoffe typischer Produkte am Schulbuffet unter die Lupe genommen.

Nach dem anschließenden Vortrag eines engagierten und bereits erfolgreichen Buffetbetreibers hatten die TeilnehmerInnen in Dialoggruppen die Möglichkeit, über konkrete Umsetzungsschritte zu diskutieren. Dabei wurden vor allem folgende Fragestellungen behandelt:

  • Erfolgsfaktoren für ein gesundes und ökologisches Schulbuffet
  • Optimierung des Warenkorbes
  • erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit
  • Unterstützung vor Ort durch Schule und Eltern
  • nachhaltige Verankerung des neuen Angebots

Die Weiterbildung fand im Zuge des Projekt „Gesunde Schule is(s)t“ statt.

In Niederösterreich startete mit dem Schuljahr 2010/11 an fünf „Gesunden Schulen“ das Projekt „Gesunde Schule is(s)t“ des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds, BgA "Gesundes Niederösterreich".

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.