hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Energie & Klima

Es werde Licht...

Beleuchtungskörper im Unterricht ins "rechte Licht rücken".

unterschiedliche Beleuchtungs- und Lampentypen
© D. Capano

10 % der Stromkosten eines Vier-Personen-Haushaltes entfallen auf die Beleuchtung. Auch in der Schule lässt sich der Energieverbrauch für Beleuchtung durch energiesparende Lampen und eine optimale Planung der Beleuchtung minimieren.

Lichttechnik kurz gefasst!

Wie wird Licht gemessen und wie viel Licht gibt eine Lampe ab?

In der Lampe wird elektrische Energie in Licht und Wärme umgewandelt. Der Anteil, den die Lampe als Lichtleistung insgesamt abstrahlt, heißt Lichtstrom (Phi) und wird in Lumen (lm) gemessen.

Wie hell müssen Räume beleuchtet sein?

Um beurteilen zu können, wie hell eine Arbeitsfläche, Spielfläche usw. ausgeleuchtet ist, benötigt man die Beleuchtungsstärke E. Sie wird in Lux (lx) gemessen und gibt an, wie groß der Lichtstrom pro Quadratmeter der beleuchteten Fläche ist. Das Maß der Beleuchtungsstärke bezieht sich also auf die Lichtleistung pro Fläche (1 Lux= 1lm/m²). Beleuchtungsstärken variieren enorm: Übliche Innenraumbeleuchtungen erreichen 500-1000 lx. Im Freien liegen die Werte über 10.000 lx, an schönen Sommertagen in den Bergen erreicht man Spitzenwerte von 150.000 lx.

Beleuchtungsstärke nach Art der Schul-Räume (ÖISS-Schulbau Richtlinie 2007):

  • Treppen: 150 lx
  • Flure, Sanitärräume, Garderobe: 100 lx
  • Unterrichtsräume, Laboratorien, Bibliothek: 300 lx
  • Zeichensäle, technisches Werken, Tafelbeleuchtung: 500 lx
  • Gemeinschaftsversammlungsräume, Aula, Pausenzonen, Turnsaal: 200 lx

Wie wirtschaftlich arbeiten Lampen?

Verschiedene Lampentypen nutzen die elektrische Energie unterschiedlich aus. Die Lichtausbeute gibt an, welchen Lichtstrom eine Lampe pro Watt aufgenommener elektrischer Leistung liefert, d.h. wie wirtschaftlich sie arbeitet. Die Einheit der Lichtausbeute ist Lumen pro Watt (lm/W)

Lichtausbeute gängiger Lampen:

  • Glühlampen: 5-15 lm/W
  • Halogenlampen: 11-15 lm/W
  • Energiesparlampen: 55-65 lm/W
  • Leuchtstoffröhren: 60-90 lm/W
  • LED – Lampen: 60 bis über 100 lm/W

Neben der Lichtausbeute sind auch die Lichtfarbe, die Betriebsstunden und Schaltfestigkeit wichtige Qualitätsmerkmale von Lampen.

Beleuchtung in der Schule

Im schulischen Bereich sind derzeit hauptsächlich Leuchtstoffröhren im Gebrauch. Besonders empfehlenswert sind Leuchtstoffröhren mit elektronischem Vorschaltgerät (T5). Leuchtstoffröhren mit Starter (T8) sind wegen ihrer geringeren Energieeffizienz weniger geeignet. Der Röhrendurchmesser von Leuchtstoffröhren wird mit T (englisch: tube) und dem Durchmesser in Achtel Zoll angegeben. Im schulischen Bereich finden sich meist Röhrendurchmesser von T8, also 26 mm mit einer Leistung von 36 Watt (Watt ist abhängig von Durchmesser und Länge der Leuchtstoffrohre).

Methode: Beleuchtungskörper zum Vergleichen und Zuordnen

Besorgen Sie sich je eine Glühlampe, eine Halogen-Glühlampe, unterschiedliche Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, und verschiedene LED-Lampen. Drucken Sie sich die Beleuchtungskörper-Kärtchen doppelseitig aus und lassen Sie die SchülerInnen die einzelnen Lampentypen zuordnen.

Downloads:

Beleuchtungskörper-Kärtchen

Arbeitsblatt Beleuchtungskörper

Weitere Informationen:

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.