hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Nachberichte

Die Woche der Artenvielfalt 2014

Wissen Sie, welche Kleinstlebewesen sich in einem Bach verstecken? Haben Sie die Natur schon einmal künstlerisch erforscht? Die Energie- und Umweltagentur war mit Angeboten dabei!

Naturbilder
© D. Capano

Rund um den internationalen Tag der Biodiversität findet die „Woche der Artenvielfalt“ statt. Auch heuer haben von 17. bis 25. Mai 2014 VeranstalterInnen aus ganz Österreich mit Exkursionen, Wanderungen, Ausstellungen und Erlebnistage mitgemacht und auf den Wert der Artenvielfalt aufmerksam gemacht. Organisiert wird die Woche der Artenvielfalt von „viefaltleben“.

Was ist „vielfaltleben“?

Es ist die größte heimische Kampagne zum Schutz der Artenvielfalt. Sie wurde 2009 vom BMLFUW und dem Naturschutzbund gegründet. Österreichweit wurden seither über 50 Schutzprojekte durchgeführt. Der Lebensraum von über 500 als bedroht eingestuften Lebewesen aus Fauna und Flora konnte dadurch nachhaltig verbessert werden. Das BMLFUW, der Naturschutzbund sowie viele weitere PartnerInnen wie die Energie- und Umweltagentur NÖ nutzen Synergien, um dem Verlust der Artenvielfalt entgegenzuwirken. Ein wichtiger Beitrag ist hierfür die Information und Sensibilisierung der Bevölkerung.

Unsere Angebote zur Woche der Artenvielfalt

Das Programm der Woche der Artenvielfalt war vielfältig. Die Energie- und Umweltagentur NÖ war mit verschiedenen Angeboten vertreten:

Im Mitmachseminar „In der Natur aktiv“ wurden Pädagoginnen und Pädagogen verschiedene Methoden und Übungen gezeigt, die Kindern einen positiven Zugang zur Natur vermitteln. Selbstverständlich wurden diese mit viel Begeisterung auch vor Ort ausprobiert.

Bei der Exkursion „WasserforscherInnen am Lebensraum Fluss“ wurden Gewässerorganismen wie die Eintagsfliegenlarve oder der Flussflohkrebs gekeschert, bestimmt und bestaunt.

Weiterführende Links

Naturland NÖ
vielfaltleben
Naturschutzbund Österreich