hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Referenzprojekte

Der Kreislauf der Natur

Das Kreislaufprojekt wurde für die dritte Schulstufe in den Jahren 2005 bis 2010 in Niederösterreich angeboten.

Logo Faun und Flora
©

Die Kinder der dritten Schulstufe sollten Wissen über Naturvorgänge und Verständnis für deren Zusammenhänge erfahren. Dafür wurde im Schuljahr 2004/2005 das ökopädagogische Projekt "Der Kreislauf der Natur" als Pilotprojekt gestartet. In dieser Pilotphase nahmen 30 Schulklassen im Raum Wiener Neustadt am Projekt teil.

Großes Interesse am ökopädagogischem Projekt

Nach einer erfolgreichen Pilotphase wurde das Projekt auf ganz Niederösterreich ausgeweitet. Insgesamt nahmen mehr als 13.000 SchülerInnen am Projekt in Niederösterreich teil. Im Jahr 2010 gewann "die umweltberatung" NÖ den Energy Globe-Award für Niederösterreich in der Kategorie Jugend für das Projekt Kreislauf der Natur.

Inhalte des Projekts

  • Startveranstaltung: Im Rahmen einer LehrerInnenfortbildung in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich wurde umfassend über das Projekt informiert (Organisation, Durchführung, Vorbereitungen) und Ideen für Umweltaktivitäten im Unterricht gesammelt.
  • Workshop zum Thema Naturkreislauf: Geschulte ReferentInnen führten mit den Klassen einen dreistündigen Workshop durch und brachten inhaltliche Inputs zum Thema Naturkreislauf. Es wurde hauptsächlich an Stationen gearbeitet. Die Inhalte sollten zur weiteren Beschäftigung mit Umweltthemen, wie Projekten, Lehrausgängen oder ähnlichen Umweltaktivitäten anregen.
  • Abschlussfest um den Weltumwelttag (5. Juni): Die Kinder wurden eingeladen, an einem Mitmach-Musical teilzunehmen und den Projektabschluss zu feiern. Die Schulklassen hatten dabei auch die Möglichkeit Klassenplakate zu Umweltthemen zu zeigen. Als Abschluss gab es eine gesunde Jause.

Ziel des ökopädagogischen Projekts „Der Kreislauf der Natur“ war es, die Beschäftigung mit Umweltthemen als Bestandteil des Grundschulunterrichts zu etablieren. Dabei lag der Schwerpunkt auf das Verstehen von ökologischen Zusammenhängen und Naturkreisläufen.

Aufbau des Workshops "Der Kreislauf der Natur“

Der Inhalt des zweiteiligen (dreistündigen) Workshops dreht sich um das Thema „Naturkreislauf“: Entwickeln von Verständnis für Kreislaufsysteme, „Natur bewegt sich im Kreis“ und „Geben und Nehmen im Gleichgewicht“.

Im ersten Teil kommen die Kinder durch sinnliche Erlebnisse spielerisch mit der Besonderheit eines Kreises in Kontakt. Mit bildhaften, reflexiven, handlungs- und bewegungsorientierten Methoden werden mehrere Kreislaufsysteme der Natur erarbeitet.
Im zweiten Teil des Workshops werden 5 Stationen aufgebaut, die sich ebenfalls im Kreislauf der Natur anordnen lassen:

  • „Abfallspürnasen“: Abbauende Prozesse – Fäulnis/Zersetzung durch Mikroorganismen. Was verrottet, was nicht?
  • „Kleine Tiere ganz groß“: Umsetzung – Bodenlebewesen - kompostieren. Welche Tiere leben und arbeiten im Kompost?
  • „Pflanzt mich“: Aufbau – Einsetzen von Samen in Blumentöpfchen. Was brauchen Samen zum Keimen und Wachsen?
  • „Was wächst denn da“: Wachsen – Beobachten von Keimlingen. Was wächst aus verschiedenen Samen, wie sehen die Blätter, Blüten, Früchte aus?
  • „Mahlzeit“: Ernten – Verkosten. Was schmeckt wie und kannst du dich blind auf deinen Geschmacksinn verlassen?

Anhand von Arbeitsblättern bearbeiten die SchülerInnen die Aufgaben an den verschiedenen Stationen in Kleingruppen.

Die Ergebnisse der Stationen werden im anschließenden Sitzkreis besprochen. Zum Abschluss kann im Bewegungsspiel die labile Balance eines Kreissystems eindrucksvoll erspürt werden.

Für die Nachbereitung und Weiterführung im Unterricht erhält jedes Kind eine Projektmappe, in die die fertig ausgefüllten Arbeitsblätter eingeklebt werden. Ein Protokollblatt für die Beobachtungen am eigenen Samen-Töpfchen rundet die Projektmappe ab.

Weitere Informationen

Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu)
Tel. 02742 219 19, umweltbildung@enu.at
Nähere Informationen zur eNu auf www.enu.at.